Fit mit dem richtigen Fett

Natürlich mehr Vitalität und Wohlbefinden durch das flüssige Gold der Pflanzen

Das flüssige Gold wird für viele Funktionen im Körper gebraucht. Unsere Zellen nehmen dieses dankbar auf und bedienen damit unseren Stoffwechsel sowie wichtige Körperfunktionen. Auch für unsere Haut und unsere Haare sind Öle sehr gut.
Und noch ein Tipp: Das richtige Öl macht nachweislich schlank!

Fett ist nicht gleich Fett. Sehr häufig greifen wir beim Einkaufen zu den gesättigten Fettsäuren, diese sind in Fleisch, Wurst und Vollmilchprodukten, insbesondere in Margarine, Butter, Käse und Sahne enthalten. Der übermäßige Verzehr der ungesättigten Fettsäuren kann zu Herz-Kreislauf -Erkrankungen sowie zu Stoffwechselerkrankungen führen.

Pflanzenöle speichern Energie und spenden Wärme. Des weiteren versorgen Sie unseren Organismus mit wichtigen Vitaminen. In Speisen übernehmen Sie eine Transportfunktion für die enthaltenen Vitamine.
Zum Beispiel: Karotten enthalten viel Carotin, diese Vorstufe von Vitamin A kann vom Körper kaum aufgenommen werden. Ein Teelöffel Öl an die gedünsteten Karotten, löst das Carotin und macht es für den Körper verfügbar.

In natürlichen Pflanzenölen sind auch die esssentiellen Fettsäuren Linol- und Linolensäure enthalten. Diese kann der Körper nicht selbst herstellen.

 

Es gibt eine Art der ungesättigten Fettsäuren die mit ganz speziellen Eigenschaften ausgestattet ist. Die Omega 3-Fettsäuren. Nach derzeitigen Wissenstand können Sie Entzündungen hemmen und Zellen und Gewebe schützen. Diese sind vor allem im Lein- Hanf-, Wallnuss- und Weizenkeimöl enthalten.

Das empfohlene Verhältnis zwischen Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren sollte etwa 5:1 betragen.

Leinöl ein wiederentdecktes und geschätztes Pflanzengold.
Allerdings ist Leinöl nicht gleich Leinöl! Wenn der Nachgeschmack bitter ist, sollte es nicht mehr verwendet werden. Hochwertiges Leinöl schmeckt nussig und lecker zu Pellkartoffeln mit Quark.

Tipps zum täglichen Gebrauch:
Bei der Lagerung von Pflanzenölen unbedingt auf die begrenzte Haltbarkeit achten, vor allem bei den Sorten mit hohen Anteil ungesättigten Fettsäuren. Die Öle kühl und dunkel im Kühlschrank lagern.

Die Auslauftemperatur mechanisch kaltgepresster, nativer Öle liegt bei höchstens 40 C.
Dadurch entsteht keine Qualitätsbeeinträchtigung!

Es gibt mehr als 30 Ölsorten, die eine Bereicherung für viele Gerichte sind.

Fazit: Hochwertige Öle, sorgfältig und schonend aus Biosamen und Früchten gepresst und anschließend in Flaschen gefüllt und verpackt, ist ein sehr wertvolles Nahrungsmittel!

Wir beraten Sie gern!

 

Quellenverzeichnis: Fit mit dem richtigen Fett, Maria Köllner


EM Hamburg Elsbeth Müller GmbH

Die Experten für Moringa Oleifera & Effektive Mikroorganismen (EM)


Hinweis: Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an mueller@em-hamburg.de schicken.


site created and hosted by nordicweb